Montag, 23. Dezember 2013

Und am Anfang war....

Es ist ja auch wahrlich nicht leicht am Anfang mit so einem Blog.
Vieles will beachtet werden:

Muss man mit dem Laptop in einem hippen Café auf einem durchgesessenen Sofa sitzen und dabei Jazz hören, um als Blogger durchzugehen? Und was tun, wenn man mit seinem Laptop dann vor dem PowWow (oder MomMod oder wie auch immer) steht und keinen Platz mehr bekommt? Tut's dann auch Ümits Döner-Laden? Der hat kein Sofa, dafür einen sich wie von Zauberhand drehenden Spieß.

Muss man - gerade in Augsburg - als Blogger einen gewissen Frust vor sich herschieben oder ein gewisses Verlangen empfinden, irgendwen in die Pfanne zu hauen, weil man leider gedanklich noch in den 80ern hängt und sich seitdem im eigenen Leben nichts bewegt hat?

Muss man die Farbe des Blogs beachten, um nicht zum Thema im Stadtrat zu werden?
Mit all dem kann ich leider nicht dienen.

Habe ich schon mal einen Blog geschrieben? Nein. Halt, doch! Das muss dann wohl irgendwann vor zehn Jahren oder so gewesen sein, jedenfalls ging es damals um einen Text über eine Baustellenbesichtigung der Allianz Arena auf der Internetseite der Neon. Ich wählte damals den innovativen Titel "Des Kaisers neues Wohnzimmer". An den Inhalt kann ich mich nicht erinnern, was möglicherweise Rückschlüsse auf die Qualität zulässst. Nun gut...

Kurz vor Weihnachten wird es eigentlich auch in der Lokalpolitik ruhig und weihnachtlich. Aber nachdem die Temperaturen alles andere als winterlich sind, ist es auch mit der Ruhe nicht weit her.
Brennpunkt 1: Der neue Kö
Sieht top aus, funktioniert auch, auf den umliegenden Straßen keine Spur von Stau und der Kaffee in der Schwarzen Kiste ist herrlich. Aber eine Frage steht im Raum: Wird der Kö bald wieder zur Baustelle? Mit den ausfahrbaren Rampen der Straßenbahnen klappt's noch nicht. Vorübergehend sollen mobile Rampen helfen. Die Begeisterungsstürme der schnauzbärtigen Fahrer werden sich wohl in Grenzen halten.
Zudem warnen Kritiker vor dem Verkehrs-Infarkt in der Stettenstraße und dem Graben. Die Stadt sagt: Erstmal das Weihnachtsgeschäft abwarten. Dann wird's ruhiger. Vielleicht. Möglicherweise. Heute im Berufsverkehr war es zwischen Rotem Tor und Heuss-Platz jedenfalls entspannt.
Brennpunkt 2: Dieses so genannte Internetz der Stadt Augsburg
Blau, rot, grün, das Stadtlogo, die Navigation... Über was man nicht allles diskutieren kann. Ob das die Augsbürger ebenfalls in dieser Vehemenz interessiert, ist  - vorsichtig gesagt - eher fraglich.
Brennpunkt 3: Komische Werbung
Im Augsburg Journal erschien eine Anzeige der Freien Wähler, aufgemacht wie eine Facebook-Timeline. Grab, Gribl, Kiefer und Co. wird dabei allerlei abstruses Zeug in den Mund gelegt, größtenteils plump und nicht annähernd witzig. Ich bin mir angesichts dessen eigentlich sehr sicher zu wissen, wer diesen Text verfasst hat. Protest gibt es bereits (Von der FDP). Wobei diese "Anzeige" mutmaßlich den Weg in die breite Öffentlichkeit ohnehin nie finden wird, da man sie entweder überliest oder zumindest nicht bereit ist, diesen Mammut-Text in Gänze zu lesen.

Apropos Mammut-Text: Bin auch schon fertig. Jetzt ist erstmal Weihnachten und dann geht's auch bald los mit den ganzen Neujahrsempfängen der Städte und Parteien, die sicherlich haufenweise erheiternden Stoff liefern werden.




1 Kommentar: